Skip to main content

Schnittmuster Pumphose » ein Klassiker für kleine Windelträger

Wer auf der Suche nach einer bequemen Hose für Babys und Kleinkinder ist, wird dabei schnell auf die ein oder andere Pumphosen Schnittmuster stoßen. Pumphosen bieten besonders guten Tragekomfort und Platz für Windel und Babyspeck. Außerdem sind sie sehr einfach selbst zu nähen.

Eine Pumphose wird aus Jersey- oder Sweat-Stoffen genäht. Dünne Baumwollstoffe wie z.B. Musselin oder Waffelpiqué sind auch möglich – hier sollte man beim nähen jedoch darauf achten, dass diese dann eine Nummer größer genäht wird, damit die Hose und der Schnitt besser fällt und nicht zu knapp ist.

Je nach Geschmack und Vorliebe kann die Pumphose mit Taschen oder Teilungen genäht werden, mit Kordeln bestückt und mit Applikationen verziert werden. Aber auch ohne diese zusätzlichen Tüdelkram wird die Pumphose ein echter Hingucker an den Beinen der Kinder.

Vom Schnittmuster zur fertigen Pumphose

Sobald man das Schnittmuster und die Anleitung – egal ob gekauft oder kostenlos – heruntergeladen und ausgedruckt hat, geht es ans Zuschneiden sowie ans Zusammenkleben entlang der Markierungen. Dieser Schritt ist für die doch wenigen Einzelteile einer Pumphose notwendig, da im nächsten Schritt das Schnittmuster auf den Stoff übertragen wird. Dazu eignet sich am besten Schneiderkreide oder Trickmarker.

Wenn alle Konturen auf den Stoff übertragen wurden, geht es ans Stoffeschneiden. Ist dies abgeschlossen, kann das Zusammennähen, wie im Schnittmuster der Pumphose beschrieben, beginnen. Gerade als Anfänger sollte man die Schritte so ausführen, wie im Schnittmuster und der Anleitung beschrieben, und die Stoffteile so aneinander nähen.

Um den Bündchenstoff richtig an der Pumphose für Kinder zu befestigen, sollte der Fadenverlauf beachtet werden. Am einfachsten lässt sich dies mit einer Dehnprobe herausfinden. Wenn der Bündchen-Stoff an der Pumphose angenäht ist, muss er sich waagerecht dehnen lassen.

Damit das Bündchen gut sitzt und die Hose nicht rutscht, kann der Bauchumfang des Kindes gemessen und etwa 2-3 cm abgezogen werden.

Was brauche ich, um eine Pumphose selbst zu nähen?

Wer eine Pumphose nähen möchte, braucht als erstes natürlich ein Schnittmuster. Diese gibt es in den DiY Shops wie etwa Dawanda zu kaufen oder auch kostenlos zum Download im Internet. Egal für welches Schnittmuster man sich entscheidet, am Ende hält man eine schöne Pumphose für Kinder oder Babys in den Händen.

Nach dem Download und zurechtschneiden der Pumphose Schnittmuster Schablonen benötigt man natürlich noch den Hauptstoff (z.B. Jersey oder Sweat) sowie, entsprechend im Schnittmuster / der Nähanleitung angegeben, Bündchen-Stoff.

Eine Pumphose nach Schnittmuster und Anleitung selbst zu nähen, ist sehr einfach und meist innerhalb von wenigen Stunden – auch von einem Anfänger – erledigt. Wer sich hierbei an die Anleitung und das Schnittmuster hält, wird schnell Erfolge sehen und das schöne DiY Höschen in den Händen halten.

Welches Schnittmuster für Pumphose?

Im Internet steht eine Vielzahl an Pumphosen-Schnittmustern und Anleitungen zum selber nähen zur Verfügung. Viele gibt es gratis, andere werden nur zum Kauf angeboten. Insgesamt kann diese Frage nicht generell beantwortet werden, da auch der eigene Geschmack bei der Nähanleitung & Schnittmuster Auswahl beachtet werden sollte. Generell ähneln sich die Pumphosen Schnittmuster jedoch, da es sich hierbei um ein einfaches Nähobjekt handelt und man ein schnelles Ergebnis erzielen kann.

5 einfache Tipps für Nähanfänger

Wer nähen lernen will, schafft dies auch, denn nähen kann jeder. Wir haben hier 5 nützliche & sehr hilfreiche Tipps zusammengetragen, um den Einstieg in das tolle Hobby nähen zu erleichtern.

Angst ablegen

Wer wirklich anfangen möchte zu nähen, der sollte sich eine Nähmaschine und ein paar Stoffreste schnappen und erstmal loslegen. Wenn man ein paar der Stoffe wild zusammengenäht hat, dann kann man sich auf die Suche nach einem einfachen Schnittmuster oder einer Anleitung für Nähanfänger (egal ob kostenlose oder kostenpflichtige) begeben und ein paar erste DiY Einstiegvideos für Anfänger ansehen.

Einfache Projekte

Um einen guten Start mit ersten Erfolgen zu erlangen, sollte man mit einem einfachen Nähprojekt, wie etwa einem Patchworkkissen oder einer Pumphose für Kinder starten. Durch den schnellen Erfolg bekommt man Lust auf mehr und kann seine Technik am Anfang verfeinern, bis man mit komplizierteren Projekten fortsetzt. Die Größe des Projekts sowie die Verwendung von bestimmten Schnittmustern und Anleitungen spielt hierbei keine Rolle.

Die Stoffschere

Um Stoffe richtig zu schneiden, sollte man diese mit einer gebogenen Stoffschere zuschneiden. Diese spezielle Schere ist dafür entworfen, Stoff in jeder Größe zu schneiden. Sie sollte nicht für das schneiden von Papier o.ä. verwendet werden, da sie sonst stumpf wird. Eine Investition wirkt sich auf den Spaß und auf die Qualität des Zuschnitts der Pumphose aus.

Gute Modelle gibt es hier bereits ab etwa 15€. Wer eine hochwertigere Schere aus Edelstahl kauft, erhält außerdem den Vorteil, dass diese super in der Hand liegt und geschliffen werden kann. Mit einer Schraube kann die Schneidekraft der beiden Scherenblätter eingestellt werden was die Stoffschere insgesamt sehr langlebig macht.

Der Rollschneider

Gerade um viereckige Stoffteile, wie etwa für Taschen, Applikationen oder Aufnäher für eine Hose auszuschneiden, kann ein Rollschneider verwendet werden. Er wird zusammen mit einem Lineal und einer Schneidematte verwendet. Meist sind Taschen oder Aufnäher im Schnittmuster und den dazugehörigen Anleitungen enthalten oder werden entsprechend empfohlen.

Die richtige Nähmaschinennadel

Um den Stoff richtig zusammenzunähen, sollte die passende Nähmaschinennadel verwendet werden. Je feiner der Stoff, desto feiner sollte auch die Nähmaschinennadel beim nähen sein. Die Angabe auf der Verpackung der Nadel(n) gibt deren Feinheit an.

Für feine Stoffe sollte die Stärke 70 verwenden werden. Für einfache, gewebte Baumwollstoffe sollte man eine Stärke von 80 bis 90 verwenden. Dicke Jeansstoffe werden mit einer Nadelstärke von 100 bis 110 genäht.